Technikeinsatz

Professionelle Drohnenfüge bieten sowohl bei der Bewertung von Bauschäden als auch für schöne Aufnahmen ihres Hauses/Gewerbeimmobilie einmalige Eindrücke.

Sturm, Hagel, Überschwemmung, zunächst ist ein schneller Überblick über die Schäden außerordentlich wichtig. Und das auch bei windigen Wetterverhältnissen. Hier kommt unsere hochwertige Drohne zum Einsatz. Aus Höhen von bis zu 100 Metern sind dank 12 Megapixel-Auflösung sowohl ein erster Überblick als auch in der Vergrößerung feinste Details erkennbar. Somit kann besonders für Versicherung eine erste Beweissicherung schnell erfolgen.

Auch in der Detail-Betrachtung von Gebäudeschäden erspart die Drohne oft den kostenintensiven Einsatz von Hebebühnen und ist zudem deutlich schneller.

Luftpartikelsammlung

Die Luftpartikelsammlung dient zur Bestimmung des Gesamtsporengehaltes der gemessenen Raumluft. Hierbei werden sowohl lebende als auch tote Partikel (unter anderem Schimmelpilz-Sporen) auf eine spezielle Trägerplatte aufgeschlagen und im Anschluss im Labor ausgezählt.

Wir verwenden zur Probenentnahme ausschließlich das mikrobiologische Probenentnahmesystem der Firma Holbach.

Ziel der Untersuchung ist die Bestimmung der Anzahl der lufttragenden Sporen zur Überprüfung des Reinigungserfolges bzw. zur Vorbereitung von Maßnahmen.

Schwerpunktmäßig setzen wir die Technik auch in hygienisch sensiblen Bereichen wie beispielsweise im lebensmittelverarbeitenden Gewerbe ein bzw. an Orten, an denen sich ältere oder immunschwache Personen aufhalten.

3D-Laserscan

Mittels der 3D Laser-Scan-Technologie „konservieren“ wir Schadenorte.

Neben dem sehr genauen Aufmaß erstellt der Laserscanner höchstauflösende Fotos in 360°. Die Fotos werden hierbei mittels KI automatisiert verbunden, sodass vom gesamten Schadenort im Anschluss ein komplettes Raumbild entsteht. Dieses Raumbild kann im Anschluss mittels verschlüsselten Link begangen werden. Auch Aufmaße sind zu jeder beliebigen Zeit in diesem Raumbild möglich. Aus diesem Scan wird zeitgleich ein Grundriss des Schadenortes erstellt.

Die Technologie hat den Vorteil, dass wir auf Wunsch neben der Versicherungsgesellschaft auch beteiligten Sanierungsunternehmen den Link zur Verfügung stellen können, sodass diese „im Schadenort“ Aufmaße durchführen können, ohne diesen anzufahren. Auch Anfahrten des Sachverständigen zum Zwecke einer eventuellen Nachbegutachtung können somit deutlich reduziert werden.

Eine Belegprüfung (Rechnungen/Angebote) durch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Innendienst ist somit in Bezug auf Mengen und Massen möglich, ohne dass die Kollegen den Schadenort selbst anfahren müssen.

Auch spätere Unstimmigkeiten in Bezug auf Schäden, die im Zuge der Sanierung entstanden sein sollen, können hiermit problemlos aufgeklärt werden.

Derzeit verfügen wir über 4 Laserscanner, sodass wir an unseren Standorten jederzeit ein System verfügbar haben.

Drohnen

Besonders bei Schäden oder bei Massenschäden setzen wir unsere Drohnen ein. Diese dienen in erster Linie, einen Überblick über den Schadenort zu erlangen.

Besonders bei Brandereignissen ist eine Aufnahme aus dieser Perspektive oft sehr hilfreich, da der Brandverlauf „im Ganzen“ wesentlich besser dargestellt werden kann.

Neben der 3D Lasertechnik bietet sie somit auch am Schaden beteiligten Personen, die den Schadenort nicht selbst besucht haben, einen optimalen Überblick.